Predigt zur Firmung am 29. Oktober 2020

Geschrieben am 31.10.2020


von Pfarrer Thomas Gruber.


Liebe Schwestern und Brüder, liebe Eltern und Geschwister, liebe Paten, besonders jedoch: Liebe Firmlinge!

Heute ist also Euer großer Tag!

Ihr seid heute vielleicht schon mit einer besonderen Spannung aufgestanden. Das Frühstück hat vielleicht auch schon ein wenig anders geschmeckt. Voller Erwartung waren die letzten Stunden.

Und jetzt ist es endlich so weit: Ihr empfangt den Heiligen Geist.

Ihr bekommt von mir als Pfarrer die dritte göttliche Person der Dreifaltigkeit!

Doch mit dem Heiligen Geist haben wir ein gewisses Problem: Wir können ihn nicht sehen, wir können ihn nicht hören, wir können ihn nicht schmecken und fühlen. Doch es gibt ihn trotzdem!

Er will jetzt da sein, er will wirklich zu Euch kommen.

Wie geschieht das? Sehen, hören, fühlen und riechen werdet ihr jetzt durchaus sehr viel. Ich werde Euch die Hand auflegen, Euch mit dem wohlriechenden Chrisamöl salben und zu Euch sagen: Sei besiegelt mit der Gabe Gottes, dem Heiligen Geist!

Dies ist jedoch nur ein äußeres Zeichen für eine sehr wichtige innere Wirkung. Der Heilige Geist ist äußerlich nicht sichtbar; doch an seinen Wirkungen ist er sehr wohl und auch wesentlich zu erkennen.

Am besten zu vergleichen ist er mit dem elektrischen Strom:
Der ist auch nicht zu sehen, nicht zu hören, nicht zu riechen. Doch seine Wirkung ist gewaltig. Auf seine Wirkungen kann keiner mehr verzichten. Kein Licht würde mehr brennen, kein Radio oder – ihr Jugendlichen redet ja gerne von den modernsten Dingen – kein MP3-Player würde funktionieren. Kein Computer, kein Handy hätte mehr einen Sinn, gäbe es den elektrischen Strom nicht.

Der Heilige Geist ist mit ihm gut zu vergleichen:
Er ist in Euch und seine Wirkung kann gewaltig sein.

In der Lesung haben wir gehört, dass er auf die Jünger herabgekommen ist, im Evangelium ist Jesus seinen Apostel als der Auferstandene erschienen, und sagte: Empfangt den Heiligen Geist! Der Heilige Geist war damals wie richtiger Starkstrom: Zuerst waren die Jünger noch ohne Mut, sie haben sich nicht getraut, zu den Anderen zu gehen und ihnen von Gott zu erzählen. Vielleicht haben sie gar nicht mehr so richtig an Gott geglaubt. Doch die Wirkung des Heiligen Geistes war gewaltig.

Ab dann haben sie sich getraut, in der Welt von Gott zu reden. Sie haben vielen Menschen geholfen, sie haben erzählt, dass es einen Gott gibt, der sie liebt und für sie da ist. Sie haben sich zu einer großen Gemeinschaft zusammengeschlossen. Sie haben die Kraft des Geistes in diese Welt hineingetragen.

Die Kirche tut es heute noch immer: Es gibt noch immer viele Missionen, die die Kirche zu erfüllen hat; immer noch gibt es Armut und Unrecht, gegen die die Kraft des Heiligen Geistes zu kämpfen hat. Die Kirche ist heute immer noch wie ein Schiff, das vielen Menschen helfen und alle retten will, die sich fühlen, als ob sie unterzugehen drohen.

Liebe Firmlinge,
der Heilige Geist ist auch heute noch wie der elektrische Strom. Und er will Euch jetzt erfüllen. Auf seine Wirkung kommt es an.

Der Heilige Geist hat so viele Wirkungen: Er gibt Euch den richtigen Blick für alles, was Euch in euerem Leben begegnet. Er will Euch Erkenntnis geben, auch die richtigen Freunde von den falschen Freunden zu unterscheiden. Er gibt Euch die Einsicht, dass es sich lohnt, in der Schule Bemühen zu zeigen. Der Geist ist es auch, der Mut gibt, Ärger und Probleme zu lösen, das richtige Wort zum richtigen Zeitpunkt zu sprechen und nachgeben zu können, wo es auch sinnvoll ist. Der Geist will euch der Wahrheit nahebringen, und die Wahrheit ist, dass Gott hinter Euch steht. Dass durch Jesus alle Menschen erlöst sind. Der Geist will Euch Glauben geben, den Glauben an Euch selbst, und den Glauben an ihn. Sogar wenn ihr den Glauben an Gott oder sogar den Glauben an euch selbst verloren hättet, er glaubt immer noch an Euch.

Liebe Firmlinge,
ich habe gesehen, in Euerer Vorbereitung habt ihr Euch als Flammen dargestellt. Ich rate Euch: Vergesst nicht, wie wichtig es ist, auch Feuer und Flamme für etwas zu sein! Jeder ist für etwas zu begeistern. Für den Sport, oder andere Dinge.

Wenn man für etwas brennt, kann man Andere begeistern. Zeigt, dass auch der Glaube wichtig ist. Seine Wirkung ist wie der elektrische Strom, und Ihr seid die, die den Strom leiten.

Natürlich gibt es immer Schwierigkeiten, dass der Strom auch fließt. In Holz zum Beispiel fließt kein Strom. Wie viele Widerstände erfahrt Ihr in Euerem Leben?

Es gibt viel verantwortungsloses Ausprobieren im Leben. Von vielen Einflüssen seid ihr leider abhängig, Einflüsse, die Euch im Leben nicht hilfreich sind und Euch und Anderen schaden. Was gibt es nicht alles, was den Heiligen Geist abwürgt. Schon die Geschenke, die ihr heute zu diesem Festtag bekommt, können die Gefahr in sich haben, den Heiligen Geist völlig darüber zu vergessen. Sie können Euch verstopfen und undurchlässig für seine Wirkung machen.

Da wird der Strom des Geistes blockiert.

Liebe Paten,
helft mit, dass der Strom nicht abgewürgt wird. Berufswahl, das Leben, Interesse am Leben ist wichtig. Zeigt Euren Patenkindern immer das Interesse am Leben.

Liebe Firmlinge,
empfangt den Heiligen Geist, werdet durchlässig für ihn, damit ihr auch seine Wirkungen erkennt, und sie auch für Euch und Euer Leben fruchtbar werden.

Das wünsche ich Euch von Herzen.

Amen